Den absoluten Engpass vermeiden

Eifel. „Anpfiff“ – seit zwei Wochen rollt im Fußballkreis Eifel wieder der Ball und damit kommen Woche für Woche wieder die Schiedsrichter zum Einsatz. In der neuen Saison kann die Schiedsrichtergruppe Eifel erstmals wieder eine erhöhte Anzahl an Verbandsklassenschiedsrichter stellen.

In der Amateur-Oberliga wird Mario Schmidt (26 Jahre, Daun) zum Einsatz kommen. Nach zwei Einsatzjahren in der Rheinlandliga rückt Philipp Michels (25, Lissendorf) als Ersatzmann in die Oberliga auf. Fabian Mohr (20, Strohn) wird künftig mit Spielleitungen in der Rheinlandliga beauftragt. Mit den beiden 17-jährigen Viktor Baur (Daun) und Tim Schmitz (Uersfeld) sowie Thomas Haus (29, Bitburg) und Domink Keils (20, Neuendorf) leiten weitere talentierte Schiedsrichter Spiele in der Bezirksliga. Für den Perspektivkader des FVR, der als Sprungbrett für höhere Aufgaben in den Verbandsklassen gesehen wird, meldete der Schiedsrichterausschuss Christopher Fuxen (16, Bitburg), Sascha Hänsli (18, Idenheim) und Lukas Frank (21, Pronsfeld).

Die Sommerpause nutzten die Nachwuchsschiedsrichter unter anderem zu einer zweitägigen Assistentenschulung in Bitburg, die gemeinsam mit der Schiedsrichtergruppe Mosel stattfand. Solche Synergieffekte sollen künftig verstärkt Nutzen finden.

Mehr Verständnis gefordert

Anlässlich der jüngsten Jahreshauptversammlung wurde der Schiedsrichterausschuss neu strukturiert (siehe unten). „Mit den neuen Personen im Ausschuss kamen auch neue und durchaus gute Ideen. Jene heißt es umzusetzen“, sagt Dieter Jardin, Kreisschiedsrichterobmann, im Hinblick auf die neue Amtsperiode.

Ein wichtiges Zeichen sieht Jardin darin, dass Verbandsklassenschiedsrichter sich als hilfsbereite Kollegen hervorgetan haben, die Führungsaufgaben übernehmen und so jungen Kollegen ein Vorbild sind.

Als elementarer Punkt der Nachwuchsarbeit wird vom Schiedsrichterausschuss gewünscht, dass Vereine im Jugendbereich mehr Verständnis für junge Schiedsrichter entwickeln, die noch nicht lange dabei sind. „Genau wie Jugendspieler das Fußballspielen lernen, müssen unsere neuen Kollegen das pfeifen lernen. Fehler dürfen und müssen hier erlaubt sein“, argumentiert Obmann Jardin.

Doppelbelastung für Schiedsrichter

Aktuell verzeichnet der Fußballkreis Eifel 145 aktive SR (2014: 141 SR; 2013: 150 SR). Doch viele Kameraden sind pro Woche meist zwei- oder dreifach im Einsatz. Eine Belastung, der nicht auf Dauer Stand gehalten werden kann.

Bis zu 125 Spiele müssen wöchentlich auf Kreisebene angesetzt werden – eine Mammutaufgabe. Jardin: „Einerseits kann unser Kreis nun wieder mehr Schiedsrichter in den oberen Klassen stellen, doch diese fehlen bei den Spielbesetzungen im Kreis. Wenn an einem Wochenende dann noch drei Gespanne im Einsatz sind, wird es kritisch“. Weiter sagt er: „Wir müssen daher noch intensiver auf junge und ehrgeizige Leute setzen und jene an die Seniorenspielklassen heranführen“. (fmo)

ANWÄRTERLEHRGÄNGE

04.09.-12.09.15, Salmtal
11.09.-19.09.15, Koblenz
20.11.-28.11.2015, Bitburg

DER AUSSCHUSS

Obmann                     Dieter Jardin
Lehrwart                     Wolfgang Köhler
Senioren-Ansetzer     Willi Kops
Junioren-Ansetzer     Martin Lenzen
Nachwuchsreferent   Thomas Haus
Beisitzer                      Jean-Marie Lantau
Beisitzer                      Philipp Michels
Beisitzer                      Fabian Mohr

Fragen? Einfach eine E-Mail an ausschuss@eifelschiedsrichter.de

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...